Komm zu den Ministranten

Juni 2022

Liebe Pfarrgemeinde!

„Ein bewohnter Ort“, so hat der frühere Prior von Taizé, Roger Schutz, einmal über die in diesem Ort befindliche katholische Kirche gesagt. Ein bewohnter Ort, weil Christus im Altarsakrament gegenwärtig ist. Das ewige Licht soll stets darauf hinweisen, dass wir in einem heiligen Raum sind, der aber auch uns Gläubigen gehört zu Gebet und Andacht.
Ein bewohnter Ort gibt Geborgenheit; wenn die Infrastruktur gegeben ist mit den vielen Möglichkeiten. Wir sehen täglich unbewohnte und unbewohnbare Orte und Städte in der Welt. Sei es durch die unerträgliche Hitze, sei es durch Krieg und Ausbombung ganzer Orte. Menschen fliehen und suchen eine Behausung, wo Licht und Wärme ist. Menschen helfen Menschen in größter Not.

Wenn wir unsere Kirche betrachten, dann können wir sagen, dass sie bewohnt ist. Kirche aber nicht nur als der Ort des Gebetes, sondern Kirche aus lebendigen Steinen errichtet, wie der Apostel Paulus sagt. Kirche sind zuerst immer wieder Menschen, von denen gestalterische Kraft ausgeht.

Dankbar dürfen wir sein für all die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in unserer Pfarre – Jung und Alt. Sie alle sind die Stütze des kirchlichen Lebens vor Ort.
Sie machen einen bewohnbaren Ort für viele Menschen.

Ich wünsche allen eine gesegnete Zeit.


Albin Scheuch
Pfarrvikar

Aus dem Pfarrgemeinderat Juni 2022

Liebe Pfarrgemeinde

Wenn Sie diese Zeilen lesen, hat sich bereits ein neuer Pfarrgemeinderat konstituiert, der durch die PGR-Wahl am 20. März 2022 bestimmt worden ist. Gemeinsam mit unserem Pfarrvikar Pater Albin Scheuch versuchen wir, in den kommenden Jahren für Menschen unserer Pfarre und darüber hinaus notwendige und wichtige Sachverhalte aufzugreifen und zu Lösungen beizutragen.
Bevor Sie erfahren, welche Personen diese Aufgaben gerne für die Gemeinschaft übernehmen, möchten wir jedoch auch auf diesem Weg den Pfarrgemeinderäten, die in der abgelaufenen Periode mit vollem Einsatz zur Verfügung gestanden sind, unseren Dank für ihre Bereitschaft aussprechen, im Besonderen dem Stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Wolfgang Neumann.
Die Namen der neuen Pfarrgemeinderäte darf ich Ihnen nun präsentieren, gleichzeitig aber auch anmerken, dass hinter jedem bzw. jeder Genannten eine Person steht, mit der Sie stets Kontakt aufnehmen können. Wir alle freuen uns auf Gespräche und Kommunikation mit Ihnen!

Die Namen der neuen Pfarrgemeinderäte:
Bernhard Ackerl,
Gerhard Höllebrand ,
Gertrude Hofstötter,
Claudia Unger,
Anna Unger,
Reinhold Weinkum.

Als Stellvertretende Vorsitzende wurde bei der Konstituierung Gertrude Hofstötter gewählt.


Der Pfarrgemeinderat

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:
Wir beten um christliche Familien, dass sie in bedingungsloser Liebe wachsen und sich im Alltag ihres Lebens heiligen.

Mai 2022

Liebe Pfarrgemeinde!

Die österliche Zeit hält den ganzen Monat Mai an: Christi Himmelfahrt mit der Feier der Erstkommunion wird am 26. Mai und die Hl. Firmung wird am 28. Mai gespendet.
Somit ist wieder ein Monat vorbei; doch sollten wir in dieser Zeit auch etwas verweilen. Österliche Menschen haben ein Hoffnungspotential über all die weltpolitischen Kalamitäten hinaus. Ostern ist der Durchbruch durch den Tod hindurch in das Licht des Lebens. Gewiss ist dies nur schwer erklärbar. Doch der an Christus glaubende Mensch lebt von diesen Worten und Taten Jesu. Das Vertrauen ist größer als die Skepsis. Augustinus drückt das so aus: Nur wer den Heiligen Geist hat, kann ihn auch sehen. Und haben kann man ihn nur, indem man einstimmt in das, was er ist: In die Liebe. Im Mitlieben.
Die Liturgie der Kirche hat das in einem Hymnus zur Sprache gebracht:
Er stieg auf zur Höhe… Er brachte Gaben den Menschen.“ Er brachte die Gaben des Geistes. Geist ist Frucht von Christi Himmelfahrt. Wenn man tiefer hineinhört, heißt dies auch: Der Geist ist die Frucht des Kreuzes.
Deshalb gehört das Kreuz zum Leben der Kirche. Auferstehung und Sendung des Geistes sind die Frucht der Erlösung.

Ich wünsche allen einen gesegneten Mai – mit Maria, der Mutter Jesu verbunden und im Heiligen Geist, den die Kirche zu Pfingsten erbittet.

Mit Segensgrüßen,

Albin Scheuch
Pfarrvikar

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:

Wir beten für alle jungen Menschen, die ja zu einem Leben in Fülle berufen sind; am Beispiel Marias mögen sie Hören lernen, gutes Unterscheiden, Mut zum Glauben und Bereitschaft zum Dienen.