Pfarrgemeinderatswahl 2022

Liebe Pfarrgemeinde,

am 20.3.2022 findet die Pfarrgemeinderatswahl statt. In unserer Pfarre sind 6 PGR zu wählen.

Die Wahlordnung sieht vor, dass Sie alle zur Einbringung von Wahlvorschlägen eingeladen sind.

Wählbar sind wahlberechtigte KatholikInnen,
+ die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben,
+ sich zum Glauben und Ordnung der Kirche bekennen,
+ die einen Wohnsitz im Pfarrgebiet haben oder regelmäßig am Leben in der Pfarre teilnehmen
+ ihrer Verpflichtung zur Zahlung des Kirchenbeitrages nachkommen und
+ bereit sind, Aufgaben und Pflichten im PGR zu erfüllen.

Der Wahlvorstand lädt alle Wahlberechtigten der Pfarre ein, wählbare Personen als KandidatInnen für die Pfarrgemeinderatswahl vorzuschlagen.

Sämtliche Vorschläge können in die Box hinten in der Kirche eingeworfen werden oder auch formlos per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesendet werden.

Letzter Tag für die Abgabe von Wahlvorschlägen ist der 6.2.2022.

Die Wahlvorschläge werden vom Wahlvorstand auf das Vorliegen der Voraussetzungen für die Wählbarkeit überprüft und anschließend die Einverständniserklärungen eingeholt.

Herzlichen Dank!
Der Wahlvorstand

Februar 2022

Liebe Pfarrgemeinde!

Der Februar ist gekennzeichnet durch die Faschingszeit: Wem jedoch ist in Zeiten der Pandemie entsprechend zumute? Die meisten großen Veranstaltungen sind abgesagt und im Kleinen getrauen sich manche zu feiern.

An dieser Stelle möchte ich den großen Thomas Morus (07.02.1478 - 06.07.1535) zu Wort kommen lassen, der ein so schönes und inniges Gebet verfasst hat, das bis heute seine Gültigkeit nicht verloren hat und in diese Zeit passt.

Schenke mir Gesundheit des Leibes mit dem nötigen Sinn dafür,
ihn möglichst gut zu erhalten.

Schenke mir eine heilige Seele, Herr, die im Auge behält,
was gut und rein ist, damit sie sich nicht einschüchtern lässt vom Bösen, sondern Mittel findet, die Dinge in Ordnung zu bringen.

Schenke mir eine Seele, der die Langeweile fremd ist,
die kein Murren kennt und kein Seufzen und Klagen, und lasse nicht zu,
dass ich mir allzuviel Sorgen mache um dieses sich breit machende Etwas,
das sich „Ich“ nennt.

Herr, schenke mir Sinn für Humor.
Gib mir die Gnade, einen Scherz zu verstehen,
damit ich ein wenig Glück kenne
im Leben und anderen davon mitteile.

Ich wünsche allen eine gesegnete Zeit.

Albin Scheuch
Pfarrvikar

Aus dem Pfarrgemeinderat Februar 2022

Liebe Pfarrgemeinde

Mit Maske und großem Abstand voneinander aber auch mit Zuversicht, dass das Pfarrleben wieder mehr in Schwung kommt, haben wir im Jänner unsere Sitzung abgehalten. Jetzt ruhen die regelmäßigen Zusammenkünfte unserer Gruppen noch. Es wäre grundsätzlich unter gewissen Bedingungen möglich sich zu treffen, aber das Risiko einer Ansteckung ist noch hoch und plaudern mit Maske und großem Abstand macht auch keine große Freude.

Besonders erfreulich war die trotz aller Auflagen und Vorschriften sehr gelungene Dreikönigsaktion. Wer am Montag, dem 3. Jänner um etwa 9:00 Uhr früh in der Nähe des Pfarrhauses war, hatte den Eindruck, dass in Mannersdorf zurzeit ein Kongress gekrönter Häupter stattfindet. An allen Ecken und Enden sah man Könige in feierlichen Gewändern herumeilen. Sie sammelten heuer für Hilfsprojekte in Brasilien und erzielten einen Rekordwert an Spenden. Wir freuten uns sehr, dass so viele Kinder in 10 Gruppen aktiv teilgenommen haben. Danke an alle Könige und Sternträger sowie deren Begleitung und der Organisation. Danke auch von unserer Seite an alle Spender, die dieses Ergebnis erst möglich gemacht haben.

Heuer dauert der Fasching diesen ganzen Monat lang noch an. Bälle und sonstige Faschingsveranstaltungen wird es nicht geben, aber man kann auch im kleinen Kreis fröhlich und lustig sein.

In diesem Sinne wünschen wir viel Vergnügen!


Der Pfarrgemeinderat

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:
Wir beten für alle Frauen des geweihten Lebens, dankbar für ihre Sendung und ihren Mut, neue Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit zu suchen und zu finden.

Jänner 2022

Liebe Pfarrgemeinde!

Alles, was zu Ende geht, kommt in deine Hand.
Das Jahr, das Leben, die ganze Welt.
Alles, was in deine Hand kommt,
erhält einen neuen Anfang.
Das Jahr, unser Leben, die ganze Welt.

Wieder haben wir einen Jahreswechsel in einer Zeit, die nicht geeignet scheint für Freude. Doch als Christen erheben wir uns innerlich und schöpfen aus dem Glauben die Kraft, einen Neubeginn zu starten.
Im kirchlichen Jahreskreis gedenken wir der Heilstaten Jesu Christi. Wir feiern über das Jahresende hinaus Weihnachten; das bedeutet, dass uns auch das Wirken Gottes in der Welt weiter begegnet. Die Liebe Gottes kennt kein (Jahres)Ende.

Im März 2022 wird der Pfarrgemeinderat (PGR) neu gewählt. Auch hier also geschieht Neues und doch Bewährtes. Wenn wir den Blick auf Christus hin richten, werden wir die Erfahrung des Schönen machen. Er ruft uns in seine Gemeinschaft.
Als Jesus die Apostel berief, ließen sie mehr oder weniger schnell alles liegen und folgten ihm. So radikal geschieht es ja im PGR nun doch nicht. Ich bitte aber herzlich, sich zur Verfügung zu stellen, sodass wir für die kommenden Jahre gut aufgestellt sind für und in unserer Pfarrgemeinde.

Liebe Pfarrgemeinde!
Von Herzen wünsche ich allen, auch im Namen der Mitglieder des Pfarrgemeinderates, ein gesegnetes Jahr 2022.

Ich wünsche allen eine gesegnete Zeit.

Albin Scheuch
Pfarrvikar

Aus dem Pfarrgemeinderat Jänner 2022

Liebe Pfarrgemeinde

eine der wichtigen Aufgaben in der letzten Zeit für den PGR ist, sich mit den Regelungen zur Vermeidung der Ausbreitung der Pandemie auseinanderzusetzen.
Welche Auswirkungen neue oder veränderte Verordnungen der Regierung auf die Kirche mit ihren Veranstaltungen und Aktivitäten hat, wird von der Bischofkonferenz beschlossen und uns vom Sekretariat der Erzdiözese mitgeteilt. Die letzte dieser Informationen war die 58. (!).
Vorschriften in Bezug auf Masken, Impfungen, Tests, Abstände ändern sich sehr oft und beschäftigen uns mit ihrer Umsetzung in unserem pfarrlichen Leben. Wir bemühen uns trotzdem unsere Hauptaufgabe, die pastorale Entwicklung unserer Pfarre, unter diesen Umständen wahrzunehmen. Insbesondere hoffen wir aber, dass bald Ruhe einkehrt und wir uns der Zukunft unserer Pfarre widmen können, bei der wir sicher die Entwicklungen von heute und der jüngsten Vergangenheit berücksichtigen müssen. Das soll aber keine Belastung sondern vielmehr eine Chance für den im März zu wählenden PGR sein.

Ein neues Jahr ist immer die Zeit für gute Vorsätze. Wir wünschen allen, dass es ihnen nicht zu schwerfällt, diese auch umzusetzen.

Der Pfarrgemeinderat


Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:
Beten wir für alle, die unter religiöser Diskriminierung und Verfolgung leiden; ihre persönlichen Rechte mögen anerkannt und ihre Würde geachtet werden, weil wir alle Schwestern und Brüder einer einzigen Familie sind.