Mai 2022

Liebe Pfarrgemeinde!

Die österliche Zeit hält den ganzen Monat Mai an: Christi Himmelfahrt mit der Feier der Erstkommunion wird am 26. Mai und die Hl. Firmung wird am 28. Mai gespendet.
Somit ist wieder ein Monat vorbei; doch sollten wir in dieser Zeit auch etwas verweilen. Österliche Menschen haben ein Hoffnungspotential über all die weltpolitischen Kalamitäten hinaus. Ostern ist der Durchbruch durch den Tod hindurch in das Licht des Lebens. Gewiss ist dies nur schwer erklärbar. Doch der an Christus glaubende Mensch lebt von diesen Worten und Taten Jesu. Das Vertrauen ist größer als die Skepsis. Augustinus drückt das so aus: Nur wer den Heiligen Geist hat, kann ihn auch sehen. Und haben kann man ihn nur, indem man einstimmt in das, was er ist: In die Liebe. Im Mitlieben.
Die Liturgie der Kirche hat das in einem Hymnus zur Sprache gebracht:
Er stieg auf zur Höhe… Er brachte Gaben den Menschen.“ Er brachte die Gaben des Geistes. Geist ist Frucht von Christi Himmelfahrt. Wenn man tiefer hineinhört, heißt dies auch: Der Geist ist die Frucht des Kreuzes.
Deshalb gehört das Kreuz zum Leben der Kirche. Auferstehung und Sendung des Geistes sind die Frucht der Erlösung.

Ich wünsche allen einen gesegneten Mai – mit Maria, der Mutter Jesu verbunden und im Heiligen Geist, den die Kirche zu Pfingsten erbittet.

Mit Segensgrüßen,

Albin Scheuch
Pfarrvikar

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters:

Wir beten für alle jungen Menschen, die ja zu einem Leben in Fülle berufen sind; am Beispiel Marias mögen sie Hören lernen, gutes Unterscheiden, Mut zum Glauben und Bereitschaft zum Dienen.