September 2021

Liebe Pfarrgemeinde!

„Geh nicht zu weit. Lerne erst das Weitergehen.“ Dieses Wort von Ingeborg Bachmann berührt mich, da es eine Dimension des Menschen anspricht, der ständig lernt und dabei reift. Spuren zu entdecken, die im Weg entstehen.

Wer rückwärts schaut, wird dabei nicht laufen. Achtsamkeit ist das Gebot der Zeit. Nach vor blicken heißt auf den Weg achten, andere nicht zu überrempeln. Abstand mit Anstand.
Wir müssen lernen, nicht zu weit zu gehen. Jede Wanderung hat ein Tagesziel und ein vorläufiges Ende. Das Weitergehen will geübt sein, um das Ziel zu erreichen.
Für uns als Pfarrverband heißt es weitergehen. Mit kleinen Schritten und mutig, nicht zu weit, den Lernerfolg vor Augen haben.

Was wird wichtig sein für die nächsten Schritte?

Im März 2022 wird der Pfarrgemeinderat gewählt; im Pfarrverband werden wir in der Seelsorge kooperieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pfarren werden Wege für uns und mit uns bereiten. Es muss und wird nicht mühsam sein. Kirche ist Weggemeinschaft.

Jesus ist mit seinen Jüngern stets unterwegs, kaum häusliche Rast. Die Botschaft vom Reich Gottes duldet keinen Aufschub. Jetzt gilt es zu verkünden.
„Geh nicht zu weit. Lerne erst das Weitergehen.“
Gemeinsam den Spuren Jesu und seiner Jünger folgen ist Kirche unterwegs sein.

Ich wünsche allen eine gesegnete Zeit!

Albin Scheuch
Pfarrvikar