Mai 2021

Liebe Pfarrgemeinde!

Vor 150 Jahren (8. Dezember 1870) hat Papst Pius IX. den hl. Josef zum Schutzpatron der katholischen Kirche erhoben. In seinem Schreiben „Patris corde“ (mit väterlichem Herzen) erinnert uns Papst Franziskus an dieses Ereignis und hat das Jahr des hl. Josef ausgerufen.

Wir haben nicht nur nahe der Kanzel in unserer Pfarrkirche den hl. Josef stehen, sondern in Wasenbruck auch eine ihm im Jahr 1965 geweihte Kirche.

Die Gedenktage sind einerseits der 19. März (Hochfest des hl. Josef)

und der 1. Mai (Josef der Arbeiter). Das Patrozinium in Wasenbruck ist

der 1. Mai und es wird jedes Jahr in einer kleinen Wallfahrt zum hl. Josef gepilgert.

 

„Würde und Arbeit gehören zusammen. Als ehrlicher Zimmermann lehre uns Josef, welch eine Würde und welch eine Freude es bedeutet, das Brot zu essen, das die Frucht eigener Arbeit ist.“ Diesen Aspekt nutzt Papst Franziskus, um einen Appell für die Arbeit zu lancieren: Die zur dringenden sozialen Frage geworden sei – auch in Ländern mit einem gewissen Wohlstandsgrad.

Papst Franziskus: „Es ist notwendig, die Bedeutung einer Arbeit, die Würde verleiht, wieder ganz neu verstehen zu lernen, die zur Teilhabe am Erlösungswerk selbst wird und zur Gelegenheit, die eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten weiterzuentwickeln und sie in den Dienst der Gesellschaft und der Gemeinschaft zu stellen.“

 

Das Gebet zum Josefs-Jahr von Papst Franziskus:

 

Sei gegrüßt, du Beschützer des Erlösers

und Bräutigam der Jungfrau Maria.

Dir hat Gott seinen Sohn anvertraut,

auf dich setzte Maria ihr Vertrauen,

bei dir ist Christus zum Mann herangewachsen.

O heiliger Josef, erweise dich auch uns als Vater,

und führe uns auf unserem Lebensweg.

Erwirke uns Gnade, Barmherzigkeit und Mut,

und beschütze uns vor allem Bösen. Amen.

 

Mit Segensgrüßen,

Albin Scheuch

Pfarrvikar